1 / 1

1 / 1

1 / 1

IF THEN DANCE: VIDEO, PARTIZIPATION, SPIEL, 2011

Als eines mehrerer Experimente zum Freiheitsgrad und zur Motivation der Teilnehmer in partizipatorischen Aktionen entstand dieses Spiel. Vier Teilnehmer tragen Ganzkörperanzüge mit verschiedenen Farbzonen, auf die sich sieben Aufgaben beziehen, und versuchen diese zu erfüllen. Die Teilnehmer werden durch das System der Farbanzüge und durch die Anweisungen in ihrer Bewegung eingeschränkt, aber dadurch zu neuen oder unerwarteten Bewegungen befähigt.

weitere Experimente: A CAMEL IS A HORSE DESIGNED BY A COMMITTEE, WARTEN, DANCE, BABY!, SAME DIFFERENT



BEARKABIIR: MUSIKVIDEO FÜR DEN MUSIKER UND JONGLEUR LUKAS RABE, 2013

1 / 1

MASK TASK II, 2013
1 / 15

MASK TASK II, 2013

1 / 1

MASK TASK I, 2012
1 / 4

MASK TASK I

MASK-TASK I und II: PARTIZIPATION, SPIEL

Mask Task I: Ich habe verschiedene Päckchen Bastelmaterial mit der Aufgabe eine Tiermaske zu basteln, ausgegeben. Das Tier soll mit dem Anfangsbuchstaben beginnen, der in Packung enthalten ist.

Mask Task II: BARBAR-Designprodukt für den POUNDSHOP 7 in Manchester, 2013. Ein Bastelbogen mit Aufklebern, einer Aufgabe und einem Link zu einem Geräusch. Wie sieht jemand aus, der so ein Geräusch macht?


PUMP UP YA FACE! I

PUMP UP YA FACE! I: PARTIZIPATION/SPIEL/VIDEO, 2011

Pump up ya face! ist eine Aufforderung zum Kennenlernen. Ich zeige was mich an meinem Arbeitsplatz umgibt und fordere andere auf es mir gleich zu tun.

1 / 1

KÖNIGIN UND ZOFE, 2010
1 / 1

1 / 1

ZEICHNUNGEN ZU JUDITH HERMANNS "SOMMERHAUS, SPÄTER", 2009
1 / 1

1 / 1

1 / 1

1 / 1

DER HAUPTMANN VON KÖPENICK, 2009
1 / 1

1 / 1

1 / 2

DEIN NAME AN DER WAND!: WORKSHOP, 2011

Mit den Kindern der Stadtpfadfinder Leipzig e.V. habe ich im Workshop Schriftexperimente gemacht. Mit diesen Schriften gestalteten sie dann ihre Namen, die wir dann gemeinsam als Kopie an die Wand des Eingangsbereiches gekleistert haben.

1 / 2

HUMAN ARTWORK

HUMAN ARTWORK, Spiel-Aktion, 2014

Diese Spiel-Aktion habe ich für unsere BARBAR-Studio-Ausstellung "It's A Game" in Ulm entwickelt. HUMAN ARTWORK wird am besten zu zweit gespielt. Ein Spieler sucht sich eins der vorhandenen Plattencover aus, hängt sich eine übergroße mit Klettband bezogene Plattencover-Fläche um und beschreibt dem zweiten Spielpartner das ausgewählte Plattencover. Dieser versucht aus den gegebenen, abstrakten Formen das Beschriebene an der Fläche zu gestalten.

1 / 6

1 / 6

Login  •  Built with Seedbox